• Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild

Boule

Boule ist eine der ältesten Sportarten der Welt, deren Wurzeln sich bis in das 12. Jahrhundert zurückverfolgen lassen. Die Boule-Abteilung des Hagener SV besteht seit dem Jahr 2009. Die Teilnehmer trainieren dienstags und spielen regelmäßig den Meister, Pokalsieger und Supercupgewinner untereinander aus. Sie organisieren auch ein vereinsinternes Turnier, an dem HSV-Mitglieder aus allen Abteilungen teilnehmen können.

1. Highlight der Bouleabteilung

Geschrieben von Ehrenbrink, Sebastian am .

 

Von Hermann Hülsmann

Für den diesjährigen Supercup hatten sich Wolle Bahr, Appu Elixmann  (aus der Meisterschaft), Kalli Haarbach, Hermann Hülsmann  (aus dem Pokal) und Franz Fark, Ewald Kasselmann (aus der Jahresbestenwertung) qualifiziert. Es waren zwei Gruppen ausgelost worden. In den Gruppen spielte jeder gegen jeden. Die Gruppenersten standen im Finale, die Zweitplatzierten spielten den 3. Platz aus.

Hermann startete in der Gruppe 1 fulminant (10:5 gegen Wolle). Im zweiten Spiel kassierte er aber eine herbe Niederlage (2:11 gegen Appu). Da Appu gegen Wolle verloren hatte (12:5) waren alle punktgleich. Hermann schied wegen der schlechteren Differenz aus. Wolle stand im Finale, Appu spielte um Platz 3.

In der Gruppe 2 hatte Franz keinen guten Tag erwischt. Nach zwei knappen Niederlagen war er ausgeschieden. Kalli und Ewald trennten sich im direkten Vergleich 8:8. Kalli stand im Finale, weil er im Spiel zuvor 1-mal mehr seine Kugel an das Schweinchen gebracht hatte.

In dieser Phase des Finales war es sehr ruhig im Boulodrome. Das Publikum war sehr verhalten. Es gab kaum Kommentierungen. Die Fragen nach neuen Trainern der Fußball-Bundesliga schienen wichtiger. Einige Mitglieder der Abteilung legten sogar eine Trainingseinheit auf den freien Plätzen ein. Alles ist dem Supercup wohl nicht angemessen.

Im Spiel um Platz 3 setzte sich Ewald souverän mit 8:4 gegen Appu durch. Danach kam es zum Finale zwischen Kalli und Wolle. Die Trainingseinheiten auf den Nebenplätzen wurden beendet und die Kommentare nahmen zu. „So ein schwaches Finale hab´ ich ja noch nie gesehen.“ Wiederholt war zu hören „Der Ball ist aus“. Wolle konterte „Hauptsache der Ball bleibt drin“. Sehr häufig mussten die Schiedsrichter messen, weil nicht klar zu erkennen war, welche Kugel näher am Schweinchen war und wer deshalb den Punkt gewonnen hatte. Kommentare der Schiedsrichter „Ich will nicht mehr messen“ und „Meine Arme sind zu kurz“. Schließlich zeichnete sich Kallis Niederlage ab. „Komm du mal hier auf das Geläuf.“ War jetzt der Boden Schuld? Letztlich gelang Wolle ein 8:5 Sieg. Damit hatte er den Supercup 2018 gewonnen. Nicht ohne Stolz murmelte er vor sich hin „Der Cup hat in meiner Sammlung noch gefehlt“.

Nach der Siegerehrung durch den Abteilungsleiter Walter Strotmann ließ Bernhard Ehrenbrink „sich noch etwas merken“. Aufgrund seiner „Null“ versorgte er die Mitglieder der Abteilung mit Bier, Bratwurst und Brötchen.

Nach dem Supercup beginnen die Planungen für das nächste Event der Bouleabteilung. Am 18. August findet das HSV-interne Turnier statt. Wir sind gespannt, wie viele Teams sich in diesem Jahr melden.

Diese Seite benutzt einen Session Cookie, der keine personenbezogenen Daten speichert.
Ok