• Bild
  • Bild
  • Bild

Fussball

Die Fußballabteilung des Hagener SV ist eine der größten im Fußballkreis Osnabrück-Land und besteht seit der Gründung des Vereins im Jahr 1920. Zu den Erfolgen des „Kleinen HSV“ gehören u.a. die Titel in den 1970er Jahren, als die 1. Herren drei Meisterschaften gewann und den Sprung aus der Kreisliga bis in die Verbandsliga schaffte. Bis zu 1000 Zuschauer „pilgerten“ in dieser Zeit zum Hagener Sportplatz, um die Tore ihrer Jungs zu bejubeln. Im Jugendbereich bildet der Hagener SV seit der Saison 2014/15 eine Spielgemeinschaft mit dem Nachbarverein Spvg. Niedermark.

DFB eröffnet Stützpunkt beim Hagener SV

Geschrieben von Ehrenbrink, Sebastian.

 

Von Sebastian Ehrenbrink

Am Montag hat der Deutsche Fußball-Bund (DFB) seinen Stützpunkt beim Hagener SV offiziell eröffnet. Nach dem Wechsel von Wallenhorst-Hollage, wo der Stützpunkt viele Jahre ansässig war, trainieren die talentiertesten Nachwuchsfußballer der Region nun immer montags ab 17 Uhr auf der Anlage im Hagener Sportzentrum.

Die Talente trainieren in zwei Gruppen. Die erste Gruppe besteht aus U-12- und U-13-Spielern, die zweite aus U-14- und U-15-Spielern. Die Teams bestehen aus den förderungswürdigsten Talenten der Jahrgänge. Auch die talentiertesten Mädchen trainieren regelmäßig mit. „Mit Eva Holtmeyer ist sogar eine U-16-Nationalspielerin dabei, die in der Bundesliga für Werder Bremen spielt“, erklärt Uwe Krebs, der die Übungseinheiten gemeinsam mit seinen Kollegen Stephan Vallo und Uwe Jursch leitet.

Für DFB-Stützpunktkoordinator Alexander Reifschneider steht vor allem die individuelle Förderung eines jeden Spielers im Vordergrund. „Es ist kein Mannschaftstraining wie im Verein. Die Jungs spielen in Kleingruppen, was die Trainingsqualität hebt“, sagt der 29-Jährige. „Und wir wollen den Spieler technisch und taktisch weiterentwickeln.“ Positiv angetan ist Reifschneider vom Engagement des Hagener SV, der sich sehr um den Stützpunkt bemüht habe und dem DFB Top-Bedingungen biete. „Wir fühlen uns hier sehr willkommen“.

Auch HSV-Abteilungsleiter Torben Plogmann ist begeistert von der Zusammenarbeit und dem Mehrwert, der sich dadurch für den Hagener Sportverein bietet. „Unsere Übungsleiter können so leicht Kontakt zu den DFB-Trainern aufnehmen und auch mal bei ihnen hospitieren. Außerdem haben die Spieler aus Hagen einen kurzen Weg zum Stützpunkt.“

Als nächster Schritt erfolgt für die Spieler oft der Sprung vom Stützpunkt in die Niedersachsenauswahl oder das Nachwuchsleistungszentrum eines Profivereins. So wechselten in der vergangenen Saison 15 Spieler aus den Stützpunkten im Bezirk Weser-Ems in ein anerkanntes Leistungszentrum. Aus Hagen gingen drei Spieler in das Nachwuchsleistungszentrum des VfL Osnabrück. Seit 2002 sind über 6000 Talente diesen Weg gegangen. Von den aktuellen Nationalspielern wurden unter anderem Toni Kroos (Greifswald) und Ilkay Gündogan (Gelsenkirchen) an einem Stützpunkt in Verbindung mit einem Amateur-Verein ausgebildet, ehe sie sich einem Bundesliga-Verein anschlossen.

Das DFB-Talentförderprogramm mit seinen bundesweit 366 Stützpunkten feierte im Sommer 2012 sein zehnjähriges Bestehen. In dieser Zeit wurden knapp 60.000 Talente von 2232 Trainern an den Stützpunkten ausgebildet. Aktuell werden knapp 14.000 Talente der Jahrgänge U 12 bis U 15 gefördert. Alle diese Talente sind mit Leistungsdaten in einer Datenbank erfasst, so dass Karriereverläufe zurückverfolgt werden können.

Foto: Sebastian Ehrenbrink

Diese Seite benutzt einen Session Cookie, der keine personenbezogenen Daten speichert.
Ok